• Frühlings Erwachen!

    nach Frank Wedekind

Ilma hat immer blaue Flecken, aber niemand sagt was.
Rio ist zum ersten Mal verliebt, in einen Jungen.
Moritz ist der schlechteste der Klasse. Er träumt von der Freiheit.
Wendla ist schwanger und weiß nicht, was sie machen soll. Und Melchior? Melchior denkt, da müsse noch mehr sein.

Im Sommer, am See, da treffen sie sich alle. Da rückt der Stress mit der Schule und den Eltern in den Hintergrund. Ein Sprung ins Wasser und alles scheint so fern. Für einen Moment zumindest. Die Sonne lässt die Haut glänzender erscheinen. Im Wassertropfen auf deinem Rücken spiegelt sich der ganze Himmel. –  Glotz doch nicht so! Mit dem Wind kommen die Träume von Freiheit und der Zeit danach, einem Leben ohne Verpflichtungen und Zwänge. Aber eigentlich soll es auch für immer so bleiben wie heute. Doch der Realität kann man nicht entfliehen. Oder doch? Am See, da sind schmerzhafte Sehnsucht und tödliche Langeweile so nah beieinander.

Das über 125 Jahre alte Kinderdrama von Frank Wedekind wird für „Frühlings Erwachen!“ in die heutige Lebensrealität, Sprache und Musik der Jugendlichen übersetzt und verhandelt doch noch immer die gleichen Themen: Leistungsdruck, Erwachsen werden und sexuelle Neugierde sind auch heute Auslöser vieler kleiner und großer Katastrophen auf dem Weg durch die Teenagerjahre.

Pressematerial