Ein junger Mensch ohne Halt, voll unerfüllter Sehnsüchte auf der Suche nach einer idealisierten Liebe. Dabei wechseln seine Gefühlszustände zwischen Extremen. Von Überschwang und tiefer Dankbarkeit für die Begegnung mit dem geliebten Menschen hin zu immer stärkerer Verachtung und Selbstzerstörung.

Eine Geschichte, wie sie auch heute in unzähligen Varianten, um uns herum passiert. Erzählt in kurzen Szenen, die zwischen Absurdität und Komik die Tragik der öffentlichen Zelebrierung eines Selbstmordes verdeutlichen.

Eine Koproduktion von KORTMANN&KONSORTEN mit der Volksbühne im Großen Hirschgraben.

 

HR2 Frühkritik vom 07.11.2023

In Kooperation mit

Mit freundlicher Unterstützung von

Pressematerial